INTERVIEW MIT Markies Lüer

Interview mit Marlies Lüer für den Autorentag ❤
Frage:

Wann hast du mit dem Schreiben begonnen? Und in welchem Genre waren deine ersten Schreibversuche?
Antwort:

„Begonnen“, ohne es zu wissen, hat es mit den Tagebüchern, die im Sonderkindergarten für jedes Kind geführt wurden. Darauf basierte die biografische Erzählung über das Leben mit einem behinderten Kind, was viele Jahre später dann erweitert und ergänzt wurde mit einer Romanhandlung. So entstand letztlich das erste Buch von mir: „Miras Welt, Engelshauch und Kaffeeduft“. Genre Belletristik

Frage:

Wolltest du schon immer Autorin werden- oder hattest du als Kind einen anderen Traumberuf?
Antwort:

Ich wollte nie Autorin werden! Ich wollte lieber Astronautin werden (Raumschiff Enterprise lässt grüßen!), und als ich dann „älter und vernünftiger war“, wollte ich Umweltschutztechnikerin werden. Letztlich wurde ich dann aber Arzthelferin.

Frage:

Wie integrierst du das Schreiben in deinem Alltag?
Antwort:

Das ist kein Problem, weil ich anfänglich als Hausfrau geschrieben habe und mir meine Zeit frei einteilen konnte. Mittlerweile bin ich eine „Freiberufliche“ und auch in der Künstlersozialkasse. Insofern habe ich keinerlei Druck.

Frage:

Zu welcher Tageszeit schreibst du am liebsten?
Antwort:

Vormittags.

Frage:

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?
Antwort:

Vermutlich alle guten Autoren, die ich je gelesen habe. Ich habe da kein spezielles Vorbild.

Frage:

Wie recherchierst du für deine Bücher?
Antwort:

Wenn Recherche nötig ist, dann ziehe ich meine Erkundigungen zuerst im Internet ein, in zweiter Linie aus Sachbüchern. Ich habe auch schon mal mit einem Alpakazüchter telefoniert. Der war ausgesprochen redselig!

Frage:

Welches Buch von dir ist dein Lieblingsbuch und warum?
Antwort:

Immer das aktuelle, das ich gerade schreibe! Also habe ich nur Lieblinge im Regal. Allerdings muss ich sagen, dass ich außerordentlich viel Freude an „Midirs Sohn“ habe, wegen der Anderwelt Magiyamusa, wo so fantastische Wesen leben wie die Hagedornkönigin und das Wulliwusch. Letzteres hat es übrigens bis in die reale Welt geschafft – in Form eines gefilzten Kuscheltieres. Kann jeder bestellen! Die Manufaktur „Irrlichtjäger“ hat das Privileg, es herstellen und vertreiben zu dürfen.

Frage:

Wie lange brauchst du um ein Buch zu schreiben?
Antwort:

Das ist sehr unterschiedlich. 3 Monate bis 1 Jahr. Kleinere Bücher, wie die Lese-Adventskalender, brauchen etwa 1,5 Monate.

Frage:

Gibt es Projekte von dir worauf wir uns freuen können?
Antwort:

Ja, ich habe immer etwas Neues im Ärmel. In 2017 soll der dritte Lindenhaus-Band erscheinen (Band 1 Miras Welt, Engelshauch und Kaffeeduft; Band 2 Melissas Welt, Bienenflüstern und Drachenraunen; Band 3 wird vermutlich „Café Mira“ heißen). Natürlich gibt es in 2017 auch wieder einen Lese-Adventskalender, das wird dann der vierte sein. Für 2018 plane ich eine Reihe „geflügelter Geschichten“ – aber das verrate ich noch nicht im Einzelnen, was das sein soll.

Frage:

Wie wichtig ist dir Feedback von deinen Lesern?
Antwort:

Ziemlich wichtig. Sonst würde man ja „in den leeren Raum hinein“ schreiben … und so weiß man doch, dass man anderen eine Freude machen konnte, sie bewegt hat, vielleicht sogar Trost und Hilfe gebracht hat (Miras Welt ist so ein Trostbuch). Inzwischen bekomme ich sogar richtige Post von meinen Fans, und kleine Geschenke. Das liebe ich sehr und es bereitet mir große Freude!

Frage:

Wie schreibst du am liebsten? Computer oder ganz altmodisch mit Stift und Block?
Antwort:

Notizen im Vorfeld mit Stift und Block – aber das richtige Schreiben nur am PC.

Frage:

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?
Antwort:

Miras Welt, Engelshauch und Kaffeeduft

Melissas Welt, Bienenflüstern und Drachenraunen

Geheime Rezepte der Lindenhaus-Frauen

Feuerträne und Drachenperle

Kristallseelen

Midirs Sohn

Erdsängerin

Schwertgeist

Auf den Schwingen der Fantasie

Lese-Adventskalender 2014

Lese-Adventskalender 2015 „Folge dem Licht“

Lese-Adventskalender 2016 „Die rote Kerze“

verschiedene „Silberfeder-Episoden“ (Autorengruppe)

Frage:

Welche Frage würdest du gerne mal gestellt kriegen?
Antwort:

„Möchtest du auf meiner Alpakafarm mal Ferien machen?“

(Ich liebe Alpakas!!!)

Frage:

Hast Du ein festes Schreibritual oder immer verschiedene?

Wie sehen diese aus?
Antwort:

Hier antworte ich ganz langweilig: Ich habe keine Rituale!

Frage:

Wo wärst du gerne mal im Urlaub?
Antwort:

Eigentlich fahre ich nicht gern in Urlaub. Der letzte ist schon so lange her, dass er gar nicht mehr wahr ist. Ich bin sehr gern zuhause, außerdem haben wir einen tollen Schrebergarten. Aber, wie oben schon erwähnt: Tiere! Alpakas, Ponys, Hunde … ich würde gern in einem Tierparadies Urlaub machen. Wenn dort dann auch noch ein schöner Garten oder Wald in der Nähe ist, wäre es perfekt.

Wenn nicht das, dann käme noch (ernsthaft!) ein Urlaub im Kloster infrage. Das wäre mal interessant.

Frage:

Welche Bücher liest du gerne? Spezielle Favoriten?
Antwort:

Fantasy! Oder „Historisches“. Eine Zeitlang habe ich überaus gern die Bücher von Amy Tan gelesen.

Frage:

Wenn du etwas ändern könntest, was wäre es?
Antwort:

In Bezug auf die Bücherwelt?? Dann würde ich dafür sorgen, dass die Create Space Bücher auch im stationären Buchhandel erhältlich sind. Und ich würde die dreisten Plagiatoren vom Markt verbannen.

Frage:

Schreibst Du noch unter anderen Pseudonymen?
Antwort:

Ich schreibe unter gar keinem Pseudonym, nur unter meinem eigenen Namen.

Frage:

Was geht dir durch den Kopf wenn du ein Buch beendet hast?
Antwort:

Im besten Falle die Geschichte, die ich gerade ausgelesen habe. Dann war es ein gutes Buch.

Frage:

Hast Du schon mal ein Buch gelesen bei dem Du gedacht hast „Das hätte ich besser geschrieben“? Wenn ja, verrätst Du welches?
Antwort:

Ja, da gibt es einige. Ein Beispiel: Der letzte Ayla-Band. (Wer es nicht kennt: Die Ayla-Reihe … Ayla und der Clan der Bären, etc. etc.) Wunderbare Buchreihe!! Aber – die letzten Bände wurden immer langweiliger und der allerletzte, der abschließende Band, dessen Aufgabe es ja ist, ein krönender Abschluss zu sein, der war eine so große Enttäuschung, dass ich es kaum beschreiben kann! Der letzte Band heißt „Ayla und das Lied der Höhlen“. Im Grunde war das Buch nur eine stumpfe Wiederholung dessen, was auch in den Büchern davor thematisiert wurde.

Frage:

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?
Antwort:

Oh, diese Liste ist sehr lang. Amy Tan nannte ich ja schon. Ich nenne sie stellvertretend für viele weitere Autoren und ihre Bücher.

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen ❤

Und schön, dass Du mit deinem Autorentag ein Teil meiner Seite wirst ❤

Liebe Grüße

Tatjana

von

Bücherwelt & Rezirampe ❤


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s